Freudensteiner Straße 1
75438 Knittlingen

Telefon: 07043 / 9354-0
Fax: 07043 / 9354-40

RezeptTelefon: 07043 / 9354-31 (Anrufbeantworter 24 Stunden)

Akutsprechstunde:

Mo, Di, Do : 8:00 – 11:00 und 15:00 – 18:00
Mi  8:00 – 11:00 – nachmittags geschlossen
Fr 8:00 – 11:00 – nachmittags nach Aushang

Termine, Schulungen und Spezialsprechstunden finden darüber hinaus nach Vereinbarung statt.
Genaueres finden Sie unter Kontakt
Hier finden Sie die Freitagspläne zum Herunterladen

Im Notfall wählen Sie bitte 112


Diese Seite befindete sich noch im Aufbau. Bis zum vollständigen Umzug der Seite können Sie sich zusätzlich auch unter der Adresse der Vorgängerpraxis Dr. W. Reinighaus weiterhin zur Örtlichkeit und dem medzinischen Team und den Angeboten informieren:

www.allgemeinmedizin-knittlingen.de

Besuchen Sie uns bald wieder und bleiben Sie gesund !


Covid-19

Hier geht es zu einem Online-Fragebogen als Entscheidungshilfe

bezüglich „Arztbesuch Ja oder Nein“ :

Covid-19-App der Charité

Informationsflyer zum Thema Covid-19 in vielen Sprachen und Hinweise für die häusliche Versorgung finden Sie auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

Die aktuellsten Informationen zu Covid-19, der Infektioin mit SARS-CoV 2 und die aktuellsten wissenschaftlich gesicherten Empfehlungen finden Sie auf der Covid-19-Webseite des Robert-Koch-Instituts


Corona-Impfung 2021

Seit dem 07.04.21 impfen wir!

Wir bitten alle Impfwilligen sich telefonisch oder persönlich bei uns zu melden. Wir erstellen eine Liste und vergeben an Hand dieser die verfügbaren Impftermine. Sie erhalten von uns per Rückruf Nachricht, wenn wir einen Termin für Sie haben. Bitte nehmen Sie von selbständigen Rückfragen unbedingt Abstand. Niemand wird vergessen! Aber viele telefonische Rückfragen rauben sehr viel Energie.

Wir versuchen soviel Impfungen wie möglich durchzuführen, aber da der normale Praxisbetrieb ebenfalls noch stattfindet, können wir nur eine begrenzte Anzahl von Impfungen pro Tag durchführen.

Bis alle einen Termin bekommen haben, wir es auch bei uns noch Wochen dauern, da zusätzlich die Menge an Impfstoff pro Woche auch immer noch begrenzt ist.

Falls es eine Rolle für Sie spielt, welchen Impfstoff sie haben möchten, lassen Sie dies bitte bei der Anmeldung vermerken. Wir verimpfen grundsätzlich alle zugelassenen Impfstoffe, soweit wir damit beliefert werden.

Auch nach Aufhebung der gesetzlichen Priorisierung berücksichtigen weiterhin wir die aktuellsten Empfehlungen der STIKO und des RKI bei der Auswahl der Reihenfolge der Patienten. Und je gefährdeter ein Patient, desto schneller versuchen wir ihm einen Termin zu geben.

Alle Impftoffe schützen vor schweren und tödlichen Verläufen sehr gut und das Risiko für schwere und tödliche Nebenwirkungen ist äußerst gering.


Vorgehensweise bei der Impfung:

Bitte laden sie die Impfaufklärung und die Einwilligungserklärung für den entsprechenden Impfstoff vorher herunter oder holen sich diese in der Praxis während der üblichen Sprechzeiten ab und bringen beides unterschrieben zusammen mit dem Impfpass zum Impftermin mit.

Falls Fragen sein sollten, vereinbaren Sie bitte einen gesonderten Termin in der Terminsprechstunde, da bei den Impferminen für eine ausführliche Erörterungen keine Zeit eingeplant werden kann.

Planen Sie nach der Impfung 15 Minuten Wartezeit ein. Personen mit bekannten Allergien sollten 30 Minuten Wartezeit einplanen.
Begleitpersonen müssen wir bitten aus hygienischen und organisatorischen Gründen außerhalb der Praxis zu warten.

Vermeiden Sie für 24 Stunden größere körperliche Anstrengungen und lassen Sie im Abstand von 14 Tagen keine anderen Impfungen durchführen.

Für weitere Hinweise bei Verdacht auf eine Sinusvenenthrombose verweisen wir auf die Erläuterungen weiter unten auf dieser Seite.
Ein kurze Zusammenfassung der Impfempfehlungen des RKI finden Sie hier (ohne Gewähr) oder auf der RKI-Webseite zu Covid-19

Wir danken für Ihr Vertrauen und Ihr Verständnis
Ihr Praxisteam

Die Aufklärungs- und Einwilligunsbögen lassen sich unter dem Menuepunkt Download oder über die RKI- Webseite herunterladen. Auf der Seite des RKI Inklusiver aller Varianten in verschiedenen Sprachen und in leicht verständlicher Sprache und zusätzlicher Informationen rund ums Impfen.


Habe ich eine Sinusvenenthrombose?

Geimpfte Personen sollten sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn sie in den
Wochen nach der Impfung Symptome wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Arm-
oder Beinschwellungen entwickeln. Auch Personen, die in den Tagen nach der
Impfung kleine punktförmige Einblutungen (Petechien) oder Blutergüsse der Haut
über die Impfstelle hinaus entwickeln, sollten umgehend einen Arzt bzw. eine
Ärztin aufsuchen. Bei der Abklärung sollte eine Gerinnungsdiagnostik mit Blutbild
und Bestimmung der Thrombozytenzahl erfolgen.

Hauptsymptome einer Sinusvenenthrombose können anhaltende
Kopfschmerzen und andere neurologische Symptome wie halbseitige Lähmungen und/oder Gefühlsstörungen, Sprachstörungen oder epileptische Anfälle.

Da es allerdings als Impfreaktion bei vielen Personen zu vorübergehenden Kopfschmerzen kommen
kann, ist es nicht notwendig, bei jedem Menschen, der nach der Impfung über
Kopfschmerzen klagt, eine weiterführende neurologische Diagnostik mit
Bildgebung (CT/MRT) durchzuführen. Diese sollte Personen vorbehalten bleiben, die in den
ersten zwei bis drei Wochen nach der Impfung über einen Zeitraum von mehreren
Tagen schwere oder anhaltende Kopfschmerzen entwickeln, welche auf die
üblichen, frei verkäuflichen Analgetika nicht oder nur unzureichend ansprechen. In
solchen Fällen sollte umgehend eine weitere Diagnostik erfolgen.

aus der Stellungnahme des Paul-Ehrlich Institutes für Arzneimittelsicherheit vom 19.03.21 entnommen und verkürzt wiedergegeben.


Schlussbemerkung

Auf Grund der langen Wartezeiten empfehlen wir dringend allen sich weiterhin, um einen Impftermin in einem Impfzentrum zu bemühen. Je früher Sie geschütz sind, desto besser für alle. Es liegen erste Untersuchungen vor, dass die Impfung auch die Übertragungsraten senkt. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis
und Ihre Rücksichtnahme!


Weiterhin werden Impfungen auch zentral vergeben. Entweder über die Nummer

116 117

oder im Internet unter

Bundesweiter Online-Impfterminservice


Fragen und Antworten zur Impfungen gegen SARS-Cov 2

Eine kurze Zusammenfassung der Empfehlungen des RKI (ohne Gewähr) Stand: 03.2021

  • Bei Überschreitung von 21 Tagen muss nicht neu begonnen werden.
  • Bei neuaufgetretener PCR-positiver Infektion nach 1. Impfung keine 2. Dosis
  • SARS-CoV2 PCR positive Personen sollen in den ersten 6 Monaten nach Infektion nicht geimpft werden
  • Keine AK-Bestimmung oder PCR-Tests bei symptomlosen Patienten vor Impfung
  • Mindestabstand zu anderen Impfungen 14 Tage außer im Notfall
  • 15 min Nachbeobachtungszeit, bei bekannt empfindlichen Patienten auch 30 min.
  • Bei Gerinnungshemmereinnnahme 2 Minuten Kompression und feine Kanüle
  • Bei bekannter Anaphylaxie auf Impfstoffe sehr genaue indviduelle Prüfung vor Impfungen
  • Alle anderen Allergien und Unverträglichekeiten sind kein Grund sich nicht Impfen zu lassen
  • Keine Impfung in der Schwangerschaft
  • Trotz Impfung weiterhin Einhaltung aller Hygieneregeln (AHA-Regel)
  • Unerwünschte Arzneimittelwirkungen:
  • unbedingt melden (online, per App etc.)
  • häufig: Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Müdigkeit
  • weniger häufig: Schmerzen/Rötung Einstichtstelle, Fieber, Schüttelfrost
  • extrem selten: Sinusvenenthrombose (vorallem bei Vektorimpfstoffen) Symptome?
  • mRNA wird nicht in die Zell-DNA eingebaut, sondern wird außerhalb des Kerns (der die DNA enthält) zur Herstellung von inaktiven Virusbruchstücken verwendet und dann wieder abgebaut, so wie das bei einfachen Virusinfekten oder bei ganz normalen Stoffwechselprozessen im gesunden Körper auch geschieht. RNA ist nicht das gleiche wie DNA. Der Prozess der Herstellung von RNA aus DNA ist funktioniert nur in eine Richtung.
  • Es gibt keinen Impstoff 2. Klasse. Alle Impfstoffe schützen gleichwertig vor den schweren und tödlichen Verläufen in allen Altersgruppen.

Ausführlicher und eventuell auch aktueller zu finden
auf der Homepage des RKI zum Thema Covid-19 und Impfen gegen Covid.19
Bleiben Sie gesund

Ihr Praxisteam


Besonderheiten während der Pandemie in der Praxis

Liebe Patient*innen,

Währen der Corona-Pandemie können Personen mit nur leichten Krankheitssymptomen und ohne direkten Kontakt zu an Covid-19 erkrankten Person telefonisch für 7 Tage eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bekommen, die maximal um weitere 7 Tage verlängert werden kann, bevor ein persönlicher Arztbesuch (nach telefonischer Anmeldung) unumgänglich wird. Diese Regelung endet voraussichtlich am 30.06.21. Danach ist eine persönliche zeitnahe Vorstellung in der Sprechstunde wieder zwingend nötig, um die Arbeitsfähigkeit zu beurteilen.

Wir bitte Sie auch innerhalb der Praxis einen Mundschutz zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 m – sowohl aus Gesundheits- , aber auch aus Datenschutzgründen einzuhalten.

Patienten mit (auch leichten) Zeichen einer Erkältung (Husten, Kratzen im Hals, Fieber, Geruchs- und/oder Geschmacksstörungen etc.) bitten wir nachdrücklich! nur nach telefonischer Voranmeldung in die nachmittägliche Infektionsprechstunde kommen.

Die Akutsprechstunde wird bis auf weiteres als Terminsprechstunde weiter durchgeführt. Dass bedeutet für Sie, dass Sie sich unbedingt telefonisch anmelden müssen, bevor Sie sich auf den Weg machen. Dadurch wollen wir ein volles Wartezimmer vermeiden und das Ansteckungsrisiko für Sie verringern !

Auch Blutentnahmen finden weiterhin nur nach vorheriger Terminvergabe zu den früher üblichen Zeiten statt.

Wir freuen uns auch unter schwierigen Bedingungen für Sie da sein zu können. Bitte helfen sie mit, dass das so bleibt


Infektiologische Sprechstunde

für Patienten mit Zeichen einer möglicherweise ansteckenden Krankheit:

Fieber, Schüttelfrost, Husten, Schupfen, Hals-, Kopf- oder Gliederschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Störungen des Geruchs- und/oder Geschmacksinns

nur nach telefonischer Anmeldung unter 07043-93540

Mo – Fr 10-11 Uhr

Während der Infektsprechstunde ist der Haupteingang zur Praxis geschlossen. Ein Betreten der Praxis ist aus infektiologischen und hygienischen Gründen nicht erlaubt.

Abholungen und Anfragen bitte während der verbleibenden Sprechstunden erledigen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständis.
Ihr Praxisteam.